In 4 Stufen zur Smart Factory

  • Comments: 0
  • Posted by: Markentrainer

Industrie 4.0 ist für produzierende Unternehmen eines der zentralen Zukunftsthemen. In der Praxis sehen sie sich auf dem Weg zur Smart Factory jedoch mit Herausforderungen konfrontiert, für die sie neue Ideen und umfangreiche digitale Expertisen brauchen. Intelligente, durch Cloud Computing gestützte Vernetzung hilft dabei, konventionelle und neue Technologien zu integrieren.

Von der konventionellen Fabrik zur Smart Factory

Das Prinzip von Industrie 4.0 und einer Smart Factory beruht darauf, dass Maschinen eigenständig miteinander kommunizieren und in der Lage sind, sich selbst zu organisieren. Hier setzen die Expertisen und Leistungen von AUNOVIS an: Der Weg von der konventionellen Fabrik zur Smart Factory ist ein ganzheitlicher Prozess, in den alle Geschäftsprozesse und Interaktionen einbezogen werden. Die Grundlage dafür schaffen smarte Technologien, die eine umfassende Vernetzung unterstützen. Die digitale Steuerung des Netzwerks erfolgt in der Cloud, in der alle Informationen gesammelt, verarbeitet, ausgetauscht und weitergeleitet werden. Der Übergang von der konventionellen Produktion zu einer Smart Factory gestaltet sich als ein vierstufiger Prozess, in den alle Fertigungs- und Geschäftsprozesse eingebettet sind.

Stufe 1 – Die transparente Fabrik: Planung und Konzeptentwicklung

Das Allererste, was Sie brauchen, um eine Smart Factory zu etablieren, ist Transparenz. In vielen Unternehmen beginnen hier die ersten Schwierigkeiten. Einer umfangreichen und permanent weiterwachsenden Datensammlung stehen digitale Insellösungen gegenüber, die keine umfassende Datenintegration unterstützen und den Fluss von Informationen limitieren.

Transparenz erzielen Sie durch eine umfassende Prozess- und Potenzialanalyse, mit der die Planungsgrundlagen für die Digitalisierung Ihrer Produktion geschaffen werden. Am Ende dieser Phase wissen Sie, was nötig ist, um Ihr Unternehmen fit für die Industrie 4.0 zu machen und welche Prozesse dafür zu implementieren sind. Im Rahmen einer Technologieberatung diskutieren wir, welche Digitalisierungslösungen AUNOVIS für Sie entwickeln kann. Hier spielen beispielsweise die folgenden Punkte eine Rolle:

  • Potenziale von Cloud Computing und Netzwerklösungen aus der Cloud für Ihr Unternehmen
  • Softwareentwicklung für smarte Maschinen und Sensoren
  • Prozessoptimierung durch digitale Instrumente
  • Integration von älteren Maschinen und Anlagen in das geplante digitale Produktionssystem
  • Sicherheitskonzepte für die Datenübertragung

Stufe 2 – Die reaktionsfähige Fabrik: Digitalisierte Wertschöpfung in einem offenen System

Perspektivisch wird die Cloud  nicht nur zur Steuerungszentrale für Ihr digitales Produktionssystem, sondern für sämtliche Geschäftsprozesse. Industrie 4.0 und smarte Fabriken sind darauf ausgelegt, Wertschöpfungsketten durch intelligente, digital vernetzte Anlagen und Systeme über die Grenzen des einzelnen Unternehmens hinaus zu gestalten und dabei zumindest potenziell alle relevanten Wertschöpfungspartner – Lieferanten, Geschäftspartner und Kunden – einzubeziehen. Die Voraussetzungen dafür schaffen wir, indem wir Ihre Produktion durch die AUNOVIS Digitalisierungslösungen als umfassend reaktionsfähiges System gestalten, das den gesamten Produktlebenszyklus ebenso wie unterstützende Prozesse einschließt. Wenn diese Stufe abgeschlossen ist, hat das Smart-Factory-Konzept für Ihr Unternehmen bereits Gestalt gewonnen.

Stufe 3 – Die sich selbst regulierende Fabrik: Individuelle Smart Services und Big Data

Moderne Produktionsverfahren erfolgen arbeitsteilig und basieren auf einer Vielzahl von Prozessen. Der dritte Schritt, um eine Smart Factory zu schaffen, zielt darauf ab, ein sich selbst regulierendes System zu erzeugen, in dem die Verteilung von Aufgaben digital gesteuert wird, so dass in der operativen Dimension kein menschliches Eingreifen mehr nötig ist. Auf Stufe 2 wurden die Prozesse definiert und stabilisiert, die sich künftig selbst regulieren sollen – jetzt werden hierfür automatisierte Regelkreise definiert. Auch eine Dezentralisierung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten ist in diesem Rahmen möglich. Ein zentrales Stichwort in dieser Phase ist Big Data. Die Verarbeitung von Produktions- und Prozessdaten sowie die zentrale Synchronisierung aller Komponenten des Systems erfolgen in der Cloud. De facto ist die sich selbst regulierende Fabrik das Pilotprojekt für die endgültige Smart Factory. Wichtige Projektschritte in dieser Phase, die AUNOVIS zusammen mit Ihren Experten in die Praxis umsetzt, sind zum Beispiel:

  • Entwicklung von Cloud-Lösungen, die Ihren Unternehmensanforderungen optimal entsprechen
  • Visualisierungen von zentralen Prozessdaten
  • Definition und Entwicklung individueller Smart Services
  • Programmierung von Cloud Apps (AUNOVIS ist in diesem Bereich Partner von Siemens Mindsphere und AXOOM).

Stufe 4 – Die funktional vernetzte Smart Factory

Die Etablierung funktional vernetzter Wertschöpfungsketten hat in unserem 4-Stufen-Modell der digitalen Transformation bereits auf Stufe 2 begonnen. Das Resultat des von uns realisierten und begleiteten digitalen Transformationsprozesses besteht in einer umfassend vernetzten Smart Factory, die es erlaubt, bisher getrennte Bereiche – insbesondere Produktion und Produktentwicklung – auf selbstregulierender Basis miteinander zu integrieren und beides an immer kürzere Produktlebenszyklen sowie die Individualisierungswünsche unterschiedlicher Kunden anzupassen. Die funktionale Vernetzung eines solchen Produktionssystems ist auf die gesamte Supply Chain anwendbar. Relevante Bereiche sind hier beispielsweise die Integration der Qualitätssicherung,  eines produktionsnahen Energiemanagements oder HR-Belange. Optional lässt sich das System auch für externe Geschäftspartner und Kunden öffnen.

Smart Factory – Abwarten oder Handeln?

Handeln!

Industrie 4.0 war noch vor wenigen Jahren ein diffuser Begriff, der mit den realen Produktionsbedingungen in den Unternehmen kaum oder gar nicht kompatibel war. Inzwischen ist sie die Perspektive für alle digitalisierten Produktionsprozesse. Zumindest in Schlüsselbranchen und bestimmten Produktionsbereichen sind smarte Fabriken bereits konkrete Praxis. Ein Sprichwort besagt, dass jede Reise mit dem ersten Schritt beginnt – dieser Satz trifft auch für die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen zu. Mit unserem 4-Stufen-Modell für die Etablierung einer Smart Factory schaffen Sie Klarheit darüber, wo Sie die Perspektiven Ihres Unternehmens sehen. Bereits auf den ersten beiden Stufen des Prozesses werden Sie die Erfahrung machen, dass Ihr Unternehmen durch optimierte Prozesse und schlankere Strukturen relevante Effizienzgewinne zu verzeichnen hat.

Zurück zur Übersicht

Author: Markentrainer

Schreibe einen Kommentar

Wir begeistern durch persönlichen Kontakt.

Schreiben Sie uns eine E-Mail.

 

Rufen Sie uns an: +49 (0) 721/986159 - 0

 

Ihnen passt es gerade nicht? Wir rufen Sie gerne zurück.

Aunovis-Kontakt-Kachel