Smart Factory – Wie Mensch und Maschine zusammenarbeiten

  • Comments: 0
  • Posted by: Markentrainer

Vision einer intelligenten Fabrik

Neben Digitalisierung, Industrie 4.0 und Internet der Dinge ist Smart Factory im Produktionsbereich in aller Munde – insbesondere, wenn es um die Effizienzsteigerung und Optimierung von Produktionsabläufen geht. Hinter dem Begriff Smart Factory birgt sich die Vision einer intelligenten Fabrik, die sich selbst strukturiert und steuert, maßgeschneiderte Produkte mit hoher Diversität den Kunden anbietet und flexible Automatisierungslösungen für die kundenindividuelle Produktion einsetzt. Die Umsetzung der Vision von Smart Factory ist für Ihre Unternehmen unentbehrlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Vordergrund der Umstellung auf Smart Factory stehen die erweiterte Konnektivität und eine neue Mensch-Maschine-Interaktion, bei der Menschen so eng wie nie zuvor mit Robotern zusammenarbeiten müssen. Um die beiden Voraussetzungen auf dem Weg zur Smart Factory zu realisieren, werden Sie bestimmt Unterstützung brauchen, die Ihnen AUNOVIS gerne leistet.

Mensch-Maschine-Interaktion als Grundlage der Smart-Factory-Vision

In einer Smart Factory müssen Sie mit Maschinen kooperieren können. Roboter übernehmen Routinearbeiten sowie anstrengende Aufgaben und unterstützen die Menschen. Dabei geht es nicht um die Substitution oder Konkurrenz, sondern lediglich um die Hilfeleistung und Effizienzsteigerung mittels Automatisierung. In einer Smart Factory ergänzen sich Mensch und Maschine. Ihre Stärken werden gemeinsam eingesetzt. Für Unternehmen und ihre Mitarbeiter bedeutet dies, mit diversen Maschinen und Instrumenten mithilfe der jeweiligen Schnittstellen und verschiedenen Sprachen zu kommunizieren, aber auch deren Kompatibilität zu gewährleisten. Die Digitalisierungslösungen von AUNOVIS tragen dazu erheblich bei.

Wo fangen Sie an? Übergang zur Smart Factory

Trotz einer intensiven Diskussion bezüglich der Smart Factory und deren Vorteile kann es Ihnen schwerfallen, den Startpunkt bei der Umstellung auf Smart Factory festzulegen. Wie Erfahrungen von AUNOVIS in der Zusammenarbeit mit diversen Unternehmen aufzeigen, kann als solcher Startpunkt der Übergang zur papierlosen Fertigung fungieren. Die Produktion ist in dem Fall effizient, wenn keine Stillstände, Störungen oder Ausfälle vorkommen. Meistens resultieren diese in erheblichen Einbußen, sodass die Produktion dem Anspruch auf Massenfertigung mit Vielfalt nicht gerecht werden kann. In einer Smart Factory werden mögliche Störungen minimiert. Die Innovationszyklen werden kürzer, Produktionslinien können online getrackt und Änderungen können schneller vorgenommen werden.

Die traditionellen Fertigungssysteme können diese Anforderungen nicht erfüllen, da die meisten Prozesse immer noch mit Papier gesteuert und dokumentiert werden. In einer Smart Factory entstehen jedoch viel mehr Daten, die zudem für die Qualitätssicherung, den Verbesserungsprozess und die Prozesssicherheit essenziell sind. Die Zukunft der Fertigung ist definitiv papierlos. So ist die Abschaffung von Papier bzw. die Etablierung einer papierlosen Produktion ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Smart Factory, den Sie mithilfe von AUNOVIS Lösungen meistern können. Praktisch bedeutet dies die Substitution der Papierdokumentation durch Hardware- und Softwarelösungen: AUNOVIS ist für die Software zuständig, mit der sämtliche Prozesse gesteuert und überwacht sowie erforderliche Daten erfasst und bearbeitet werden können.

MES in der Smart Factory: Einsatz und Mehrwert

Manufacturing-Execution-Systeme (MES) stellen einheitliche und leistungsfähige Lösungen zu einer papierlosen Steuerung und Kontrolle der Produktionsprozesse dar, die auch die Funktion der Qualitätssicherung entlang der gesamten Produktionskette übernehmen. Mithilfe von MES können sämtliche Fertigungsprozesse in deren Spezifik erfasst und überwacht werden. Darüber hinaus werden in MES alle Informationen bezüglich der Produkte, Qualität, Termine etc. dokumentiert, was eine papierlose Fertigung in Ihrem Unternehmen zur Realität macht und zu Ihrer gläsernen Produktion führt. AUNOVIS hat auf eine flexible Lösung gesetzt – die MES-Software XETICS Lean, die den Übergang zur digitalen Fertigung für Produktionsunternehmen wesentlich erleichtert. Dies zeigen die Erfahrungen von Unternehmen auf, die XETICS Lean bereits implementiert haben.

Mit XETICS Lean haben Ihre Mitarbeiter aktuelle Dokumente und sämtliche Informationen in Echtzeit auf den Bildschirmen an ihren Arbeitsplätzen und erhalten Rückmeldungen zu jedem Fertigungsvorgang, sodass der Produktionsprozess für jeden Mitarbeiter transparent wird. Der Einsatz von XETICS Lean bringt Ihnen zahlreiche Vorteile, zu denen die Erhöhung der Transparenz und Effizienz der Produktion, die Zeit- und Kosteneinsparung durch Reduktion von manuellen Arbeitsschritten und den Verzicht auf Papierverwendung, die Optimierung des Produktionsprozesses sowie die Minimierung von Fehlern und Störungen in der Fertigung zählen. Sämtliche Benutzeroberflächen von XETICS Lean lassen sich einfach und intuitiv bedienen. Die Nachteile der papiergestützten Produktion werden somit reduziert, während deren Vorteile in die Smart Factory integriert werden.

Mensch-Maschine-Interaktion in MES: Es kommt immer auf den Menschen an!

Der Einsatz von MES stützt sich auf eine enge Vernetzung innerhalb des Produktionsprozesses, unter anderem auch auf eine intensive Maschine-Maschine- und Mensch-Maschine-Interaktion. Die letztere vollzieht sich über multimodale Mensch-Maschine-Schnittstellen und sichert eine reibungslose Kommunikation und Steuerung ab. Um die Vorteile von MES ausschöpfen zu können, müssen Sie die Systemeinführung genau einplanen. AUNOVIS empfiehlt hierbei die Akzeptanz der Mitarbeiter zu gewinnen und deren Beteiligung zu fördern. Der Übergang zu einer Fertigung im Geiste der Industrie 4.0 stellt eine riesige Umstellung für Ihre Mitarbeiter dar und kann ohne deren Akzeptanz kaum gelingen. Demnach sollen Sie die Mitarbeiter für Ihr Vorhaben sensibilisieren und dessen Nutzen klar machen.

Das Mitarbeiterfeedback spielt somit eine erfolgskritische Rolle. Gerade Mitarbeiter sind tagtäglich mit einzelnen Aufgaben in der Produktion konfrontiert und haben eine ganz klare Vorstellung über die erforderliche MES-Funktionalität. Da sie jedoch lange Zeit mit Papier gearbeitet haben, kann es für sie schwierig sein, sich auf eine neue Prozessgestaltung einzustellen. Aus diesem Grund müssen Sie die Umstellung strukturiert und schrittweise durchführen und Ihre Mitarbeiter auf allen Prozessstufen unterstützen. Ganz einfach: Die Digitale Fertigung bringt Ihren Mitarbeitern enorme Erleichterung im Arbeitsalltag, und das müssen Sie ihnen deutlich machen.

Papierlose Fertigung: Jetzt schon los!

Der Übergang zur Smart Factory ist ein komplexer und andauernder Prozess. Umso wichtiger ist es, dass Sie bereits heute damit starten! Die Umstellung auf eine papierlose Fertigung kann zum Startpunkt einer ganzheitlichen Transformation Ihres Unternehmens werden – und dadurch die Zukunft greifbar für Sie machen. Papierkram benötigen Sie in der Zukunft sicherlich nicht mehr. AUNOVIS hilft Ihnen bei der praktischen Umsetzung der Vision einer Fertigung im Geiste der Industrie 4.0: neben technischen Aspekten ist es dabei am wichtigsten, schrittweise vorzugehen und möglichst viele Mitarbeiter für Ihr Vorhaben zu gewinnen.

Zurück zur Übersicht

Author: Markentrainer

Schreibe einen Kommentar

Wir begeistern durch persönlichen Kontakt.

Schreiben Sie uns eine E-Mail.

 

Rufen Sie uns an: +49 (0) 721/986159 - 0

 

Ihnen passt es gerade nicht? Wir rufen Sie gerne zurück.

Aunovis-Kontakt-Kachel